Wie viel Zeit muss ich investieren, um richtig mit dem Profi 3+ und der CamFlex® arbeiten zu können?

Die Schulung für das komplette System inkl. Software dauert ca. 1,5 Tage. Wir empfehlen eine Nachschulung einige Wochen später, um das Gelernte noch einmal aufzufrischen und zu vertiefen und eventuell in der Praxis auftauchende Fragen und Unsicherheiten zu klären.

Was ist zu beachten, wenn ich das Profi 3+ an ein Notstromaggregat anschließe?

Das Profi 3+ sollte nur in Verbindung mit einem Überspannungsschutz an einem Notstromaggregat betrieben werden, da sonst eine Beschädigung der elektronischen Komponenten droht.

Wie lange hält der integrierte Akku des Profi 3+, wenn das Gerät nicht häufig eingesetzt wird?

Grundsätzlich sollte das Gerät nur mit vollem Akku über einen längeren Zeitraum gelagert werden. Weiterhin muss das Profi 3+ dann wenigstens 1 x im Monat an das Stromnetz angeschlossen werden. Nur so kann eine Beschädigung des Akkus vermieden werden.

Warum variiert die Laufzeit des Akkus bei unterschiedlichen Temperaturen?

Je nach Umgebungstemperatur und angeschlossener Kamera beträgt die Betriebsdauer des Akkus bis zu 3 Stunden. Bei Temperaturen ab ca. 5° C sinkt allerdings die Kapazität und somit die Laufzeit des Akkus.

Kann das Bild einer Fremdanlage in das Profi 3+ eingespeist werden?

Ja, man kann über die 7-polige Buchse am Profi auch ein fremdes Videobild (FBAS) einspeisen.

Was ist zu tun, wenn das Tablett-Bedienfeld nicht mehr funktioniert?

Wenn der Magnet-Stift keine Funktion hat, probieren Sie zuerst einen anderen Stift aus. Im Allgemeinen gilt, dass Sie das Gerät bei Regen abdecken sollten um zu verhindern, dass Wasser in den Stift eindringt. Der entstehende Wasserfilm kann die Tablett-Bedienung beeinträchtigen.

Was bedeutet die Fehlermeldung „Kein Video vorhanden“?

Wenn beim Versuch ein Projekt zu exportieren die Fehlermeldung „Kein Video vorhanden“ erscheint, befindet sich in dem Projekt eine Untersuchung, in der kein Film erzeugt wurde (keine Feststellungen eingegeben). Die leere Untersuchung muss vor dem Export gelöscht werden.

Welches Videoformat wird verwendet?

Unsere Videos werden im MPEG-2-Format kodiert aufgezeichnet. Eine Ausgabe in den Formaten MPEG-1 und MPEG-4 ist selbstverständlich möglich. Dieses am Weitesten verbreitete Format wird von jeder gängigen Software unterstützt. Von MPEG-4-Videos gibt es viele verschiedene Formate, die untereinander nicht kompatibel sind. Das Datenvolumen von MPEG-4-Videos in DVD-Qualität im Verhältnis zu MPEG-2-Videos ist nur unwesentlich kleiner und bei immer günstiger werdenden Speichermedien zu vernachlässigen. 1 Minute MPEG-2-Video benötigt ca. 40MB Speicherplatz. Auf eine 2TB-Festplatte (für ca. 80 € erhältlich) passen ca. 800 Stunden MPEG-2-Video. Der Speicherplatz für 1 Stunde MPEG-2-Video kostet demzufolge gerademal 0,10 €.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Videoqualitäten?

Das Profi 3+ kann Videos in drei unterschiedlichen Qualitätsstufen aufnehmen: Hoch, Mittel und Niedrig. Die entsprechende Auswahl wird beim Anlegen eines neuen Projektes getroffen. Grundsätzlich gilt: Eine höhere Bitrate erzielt eine bessere Bildqualität, eine niedrigere sorgt für eine geringere Dateigröße.

Bei niedriger Qualität liegt die Bitrate zwischen 4100 und 5000 Kbit/s, bei mittlerer Qualität zwischen 5400 und 6600 Kbit/s und bei hoher Qualität zwischen 6600 und 8300 Kbit/s.

Ist die nachträgliche Einschreibung der Feststellungstexte immer möglich?

Feststellungstexte können erst während des finalen Exports Ihres Projektes in der Bürosoftware fest in das Video eingeschrieben werden. Die nachträgliche Texteinschreibung ist dabei unmittelbar an die Qualität, mit der das Video aufgenommen wird, gebunden.

Bei mittlerer und hoher Videoqualität ist das nachträgliche Einschreiben der Texteinblendung möglich. Für diese Option muss jedoch der Haken gesetzt sein. Wird eine niedrige Videoqualität gewählt, gibt es die Option der nachträglichen Einschreibung nicht.

texteinblendung de

Warum dauert der Export des Projektes vom Profi 3+ auf den USB-Stick so lange?

Möglicherweise hat der USB-Stick das Dateiformat FAT32. Um die Exportgeschwindigkeit zu erhöhen, formatieren Sie den USB-Stick für das Dateisystem NTFS. Eine Anleitung, wie Sie dies tun, finden Sie hier.