Was sind die PC-Anforderungen für can2D/can3D®?

Minimal Empfohlen
Betriebssystem: Windows 7 / 8 / 8.1 / 10 Windows 7 64 Bit / 8 / 8.1 64 Bit / 10 64 Bit 
Prozessor: Intel Core i5 2,4 GHz (oder vergleichbar)     Intel Core i7 3,4 GHz (oder vergleichbar)
Arbeitsspeicher: 4 GB 8 GB
Grafikkarte: Intel HD 4000 (oder vergleichbar)
Intel HD 4000 (oder vergleichbar)
Monitor-Auflösung:     
1280 x 720 1920 x 1200
can3D® Studio:     
1920 x 1080 1920 x 1200
USB: 2 freie USB-Ports
Zusatz: DVD-Brenner, Internetverbindung für Updates
can3D® Studio:      Hauppauge ImpactVCB-e

Wozu benötigt man den WIBU-Key?

Der Dongle ist Ihre Berechtigung/Lizenz, um unsere Software can3D® oder can2D nutzen zu können. Wir verwenden den Dongle WibuKey der Firma WIBU-SYSTEMS AG. Ein WibuKey entspricht einer Arbeitsplatz-Lizenz unserer Software. Netzwerklizenzen sind derzeit nicht verfügbar.

Beim Programmstart muss der WibuKey an einem USB-Port Ihres Computers angeschlossen sein. Der Treiber ist auf dem Installations-Datenträger enthalten und wird mit unserer Software installiert.

In seltenen Fällen ist ein Download des aktuellsten Treibers erforderlich. Sie finden den Treiber unter http://www.wibu.com/en/downloads-user-software.html. Scrollen Sie bis zur türkisfarbenen Überschriftszeile WibuKey und wählen Sie den Treiber passend zu Ihrem Betriebssystem.

Warum benötige ich das .NET Framework für can3D®?

Das .NET Framework ist einerseits Basis für die Microsoft Entwicklungsumgebung zum Programmieren von Windows-Programmen. Andererseits stellt das .NET Framework die Systemdateien bereit, die zum Ausführen von Programmen erforderlich sind, die unter .NET entwickelt wurden.

Immer mehr Programme setzen auf das Microsoft .NET Framework. Auch die Software can3D® ist ein solches Programm und kann nur ausgeführt werden, wenn .NET Framework (Version 4.0 oder höher) auf dem Computer installiert ist.

Übrigens ist das .NET Framework auf PCs mit Betriebssystemen Windows 7 oder 8 standardmäßig bereits installiert und muss bei der Installation von can3D® nicht mehr ausgeführt werden.

Worin unterscheidet sich die Software can2D von can3D®?

Funktion can2D can3D®
Inspektion nach ISYBAU 2001, ATV-M 143-2, DWA-M 149, ISYBAU 2006 x x
Import von Planvorlagen, GIS-Plänen und OpenStreetMap   x
Import von Isybau2001 Dateien, Isybau.XML, M150.XML   x
Gebäude und Bemaßungslinien zeichnen   x
Projektorganisation durch Bereiche x x
Erstellung von Schächten und Entwässerungsgegenständen   x
Vermessung von Objekten   x
Fotos auf Planvorlage   x
Erstellung von Leitungen und Haltungen x x
Fremdvideo-Import   x
Bearbeitung von Grunddaten und Feststellungen x x
Bearbeitung von Videotexten x x
Bearbeitung des 3D-Leitungsverlaufs   x
Verbinden/Trennen von Leitungen, Haltungen, Schächten und Entwässerungsgegenständen   x
Sanierungsplanung   x
Automatische Berichterstellung x x
Individuelles Design für Berichtsköpfe x x
Individuelle Gestaltung des Planausdrucks   x
Freie Textfelder   x
Export inkl. kostenlosem can3D® View x x
Export nach Isybau 2006 und DWA M-150 x x
Erstellung von CAD-fähigen Dateien   x

Ist can3D® wirklich so kompliziert?

Nein. Auf den ersten Blick gibt es natürlich viele Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten, aber bei einer Inspektion mit einer Axialkamera oder einem Schwenkkopf ist die Bedienung genauso einfach.

Mit wenigen Mausklicks werden DVDs gebrannt und Berichte gedruckt, sowie Feststellungen geändert oder ergänzt. Wenn Sie ein 3D-Netz bearbeiten und Pläne einfügen möchten, ist alles, was Sie brauchen, eine gute Einweisung und ein bisschen Routine.

Warum wird immer dasselbe Projekt gebrannt?

Bei einem größeren Projekt, das beim Brennen mehrere CDs/DVDs benötigt, ist auf die richtige Startnummer zu achten. Diese ist im Exportformular auszuwählen.

Ist die nachträgliche Einschreibung der Feststellungstexte immer möglich?

Feststellungstexte können erst während des finalen Exports Ihres Projektes in der Bürosoftware fest in das Video eingeschrieben werden. Die nachträgliche Texteinschreibung ist dabei unmittelbar an die Qualität, mit der das Video aufgenommen wird, gebunden.

Bei mittlerer und hoher Videoqualität ist das nachträgliche Einschreiben der Texteinblendung möglich. Für diese Option muss jedoch der Haken gesetzt sein. Wird eine niedrige Videoqualität gewählt, gibt es die Option der nachträglichen Einschreibung nicht.

texteinblendung de

Warum beansprucht das Einschreiben der Texte manchmal so viel Zeit?

Die Geschwindigkeit der nachträglichen Texteinschreibung hängt von der Ausstattung Ihres PCs ab. Ausschlaggebend ist dabei der Prozessor. Wir haben verschiedene Tests durchgeführt und dabei folgende Ergebnisse erreicht:

max. Speed
(von Original)
CPU Betriebssystem RAM
2,3-fach Intel Pentium D 3,00 GHz Windows XP Professional SP2 2 GB
4,5-fach Intel Core 2 Duo E7500 2,93 GHz Windows XP Professional SP3 3 GB
3,9-fach Intel Core 2 Duo E8300 2,83 GHz Windows Vista Ultimate SP2 64bit 6 GB
6,0-fach Intel Core i5 650 3,2 GHz Windows 7 Professional 64bit 4 GB
8,1-fach Intel Core i7 920 2,67 GHz Windows 7 Professional 64bit 6 GB
11,1-fach Intel Core i7 970 Windows 7 Professional 64bit 6 GB
17,1-fach Intel Core i7-2600 3,4 GHz Windows 7 Professional 64bit 8 GB
22,8-fach Intel Core i7-3960X 3,3 GHz Windows 8 Professional 64bit 8 GB

 

Wie konfiguriere ich die Netzwerkumgebung für die Online-Dienste?

Hier finden Sie eine Anleitung für die Version 2017 und 2018.