2011 bis Gegenwart

2015

Der F-100 wurde Ende 2014 auf vielfachen Kundenwunsch um ein Gelenk zur verbesserten Bogengängigkeit ergänzt und hat Anfang des Jahres einen sehr erfolgreichen Verkaufsstart gefeiert. Auf der RoKaTech 2015 hat das Kummert-Team den lang ersehnten Prototypen einer kleinen Schwenkkopfkamera vorgestellt und durfte sich über durchweg positives Feedback freuen.

Auch die Anzahl der internationalen Partner wuchs stetig an, in diesem Jahr kamen unter anderem Vertriebspartner aus Israel und Frankreich hinzu.

Wie so häufig in den vergangenen Jahren wurde es eng, neue Technik und neue Kollegen brauchten mehr Platz. Ein weiterer Anbau folgte, und Kummert bietet inzwischen knapp 100 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz.

 

2014

Auch in diesem Jahr hat die Produktfamilie rund um das Profi 3 Zuwachs bekommen. Der F-100 – ein kleiner Fahrwagen für die Inspektion von Leitungen von DN100 bis DN400 – wurde auf der IFAT 2014 vorgestellt.

Im internationalen Bereich durfte sich das Vertriebs- und Service-Team über neue Partnerschaften freuen. So sind Australien und Italien nur zwei der Länder, in denen es künftig viel mehr lila zu sehen geben wird.

Die Mitarbeiterzahl überstieg erstmals die Marke von 85 und die Aussichten für die folgenden Jahre sind weiterhin ausgesprochen positiv.

 

2013

Ein Jahr der Veränderungen: Um sich zukünftig dynamischer zu präsentieren, ändert die Kummert GmbH ihr Corporate Design, welches erstmals auf der RO-KA-TECH umgesetzt wird. Das Auslandsgeschäft wird verstärkt gefördert und im Laufe des Jahres werden zahlreiche neue Händlerverträge unterzeichnet.

Im Bereich der Schiebekameras wird erstmal eine virtuell schwenkbare Kamera auf der RO-KA-TECH vorgestellt: die K-50D. Das Sortiment wird weiterhin durch die K-28 mit fester 20-Meter-Haspel ergänzt und ermöglicht nun Schiebeinspektionen ab  DN40. Ebenfalls erstmals auf der Kasseler Messe dabei: ein ausgebautes Inspektionsfahrzeug, das die Einbaumodule made by Kummert in Szene setzt.

2012

Das Unternehmen erweitert seine Produktpalette über die Schiebeinspektionssysteme hinaus auf den Fahrzeugausbau. Das Einbaumodul für Kabeltrommel und Fahrwagen wird auf der IFAT ENTSORGA 2012 erstmalig vorgestellt. Auch die präsentierte Software can3D® Studio ist ganz auf die Untersuchung im TV-Fahrzeug ausgerichtet.

Das CamMobile® Compact wird durch seinen Nachfolger CompactPlus ersetzt. Dieses kompakte, leicht zu bedienende Grundgerät ist nun mit allen Schiebekameras kompatibel und kann so auch mit der abbiegbaren Kamera CamFlex® genutzt werden.

2011

Trotz Wirtschaftskrise ist die Firma Kummert stetig gewachsen und schnell steht fest: Eine neue Halle muss her! Anfang dieses Jahres beginnt der Bau des dritten Firmengebäudes auf dem zwischenzeitlich erworbenen Nachbargrundstück. Ende Mai, nach nur vier Monaten Bauzeit, zieht die Kummert Dreh- und Fräsabteilung in die neue Halle mit 1200 m² um.

Ab Oktober ist das CamMobile® Profi 3 mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet. Gleichzeitig verfügt can3D® über 48,8 Mio. Gebäudeumrisse des offiziellen Liegenschaftskataster der deutschen Vermessungsämter. In Sekundenschnelle können so vor Ort Gebäude einfach per Mausklick in die 3D-Darstellung eingefügt werden.